Glückwunsch! Spiel gewonnen!
Spielstand
Zeit:
Verbleibende Karten:
:
:
Deine Statistiken
::
Gewonnene Spiele::
Gespielte Spiele::
Gewonnen in Prozent:
Nochmal spielen
Deine Statistiken
 
 
 
 
 
Grunddaten
Gespielte Spiele:
Gewonnene Spiele:
Gewonnen in Prozent:
Längste Glückssträhne :
Längste Pechsträhne:
Aktuelle Glücks-/Pechsträhne:
:
:
:
:
Zeit und Züge
Insgesamt gespielte Zeit (Sekunden):
Durchschnittliche Zeit pro gewonnenem Spiel (Sekunden):
Insgesamte Anzahl von Zügen:
Durchschnittliche Züge pro gewonnenem Spiel:
Durchschnittliche Züge pro Stunde in gewonnenen Spielen:
Zurücksetzen
 
Schließen
Schließen
Information

Wichtige Tastenkombination

In Vollbild umschalten:F11 (in den meisten Browsern)
Zug rückgängig machen:Ctrl-Z
Nochmal Karten ausgeben:F2
Dialogfeld schließen:Esc

Freecell

Willkommen bei Freecell Solitär! Dies ist eine kostenlose Online-Version des beliebten Kartenpuzzles. Viel Spaß!

Übersicht

Freecell ist ein Kartenspiel, das von einem Spieler gespielt wird. Wie bei den meisten anderen Solitär-Varianten besteht das Ziel bei Freecell darin, Karten nach Farbe und Rang zu sortieren. Im Gegensatz zum traditionellen Solitär sind jedoch alle Karten von Beginn des Spiels an aufgedeckt und es gibt keinen Talon. Außerdem sind Freecell-Spiele fast immer lösbar. Daher ist es schwierig, den Ausgang des Spiels als gutes oder schlechtes Omen zu bewerten, wie es oft beim traditionellen Solitär gemacht wird.

Das Spielfeld besteht aus acht Kartenstapeln in der Mitte, vier freien Zellen in der linken oberen Ecke und vier Zielstapeln in der rechten oberen Ecke. Um das Spiel zu gewinnen, musst du die Karten zwischen den Kartenstapeln hin und her sortieren, um sie in Reihenfolgen und abwechselnden Farben zu arrangieren. Du kannst die freien Zellen in der linken oberen Ecke benutzen, um Karten vorübergehend zu lagern. Am Ende musst du alle Karten auf die Zielstapel sortieren, angefangen mit dem Ass, dann 2, 3 usw. Jeder Zielstapel muss nach Farben sortiert werden.

Regeln

Karten zwischen den Stapeln verschieben

  1. Du kannst die jeweils oberste Karte eines Stapels aufnehmen, oder du kannst eine Kartenreihe aufnehmen, solange sie nach Rang sortiert ist und abwechselnde Farben (rot und schwarz) hat.
  2. Du kannst eine Karte (oder eine Kartenreihe) auf eine andere Karte legen, solange die Zielkarte einen höheren Rang und eine andere Farbe als die Karte (oder die unterste Karte der Reihe), die du verschiebst, hat. Es ist also möglich, eine schwarze Karte auf eine rote und umgekehrt zu legen. Es ist nicht möglich, einen König auf eine andere Karte zu legen, da es keine Karte mit einem höheren Rang gibt.
  3. Wenn ein Feld leer ist, kannst du eine beliebige Karte dort hinlegen.
  4. Wenn du Kartenreihen verschieben willst, musst du sicherstellen, dass genügend Zellen frei sind, damit der Zug möglich ist. Bei Freecell können Karten nur einzeln verschoben werden. Wenn du eine Kartenreihe verschiebst, ist es so, als ob du die Karten einzeln verschiebst, indem du sie in den Zellen zwischenlagerst, um sie von einem Kartenstapel zum anderen zu bewegen. Da dies etwas umständlich ist, erlaubt dir das Spiel, die Karten als Reihe zu verschieben, berechnet aber, wie viele Karten auf einmal verschoben werden können. Diese Berechnung beinhaltet die Anzahl der freien Zellen und der freien Felder auf dem Tableau.
  5. Es ist möglich, größere Reihen zu verschieben, als die freien Zellen und Felder es erlauben. Wenn du zum Beispiel eine Karte auf einem anderen Kartenstapel findest, auf dem du einen Teil deiner Reihe zwischenlagern kannst, dann teile deine Reihen und verschiebe sie in zwei Hälften.

Freie Zellen benutzen

  1. Es gibt vier freie Zellen.
  2. Jede freie Zelle kann eine Karte enthalten.
  3. Jede beliebige Karte kann in eine freie Zelle gelegt werden.
  4. Die Anzahl der verfügbaren freien Zellen dient zur Berechnung der maximalen Größe von Reihen, die du verschieben kannst.

Zielfelder

  1. Es gibt vier Zielfelder: eines für jede Farbe. Jeder Zielstapel kann nur eine Farbe beinhalten.
  2. Die erste Karte, die auf einen Zielstapel gelegt werden kann, ist ein Ass. Das Ass bildet das Fundament.
  3. Sobald ein Ass auf einen Zielstapel gelegt wurde, kannst du eine Karte darauflegen, die genau einen Rang höher ist. Also sortierst du die Karten in aufsteigender Reihenfolge nach Rang und nach Farbe.
  4. Sobald alle Karten auf die Zielstapel platziert wurden, ist das Spiel gewonnen.

Weitere Informationen

  1. Manchmal werden Karten automatisch auf die Zielstapel verschoben. Nur Karten, die nicht hilfreich für das Sortieren der Kartenstapel sein können, werden automatisch verschoben.
  2. Mit einem Rechtsklick auf eine Karte kannst du sie auf einen Zielstapel senden.
  3. Wenn du auf den grünen Bereich unten am Spielfeld einen Rechtsklick machst, werden alle passenden Karten auf die Zielstapel gesendet.
  4. Eine gute Zeit, dieses Spiel zu gewinnen, sind 3 Minuten.
  5. Freecell hat kein Punktesystem. Bei Anfängern kann die Leistung an den Karten gemessen werden, die nicht auf den Zielstapeln platziert sind, und zwar zum Zeitpunkt, wenn sie feststecken oder aufgeben. Für Spieler, die dieses Spiel häufiger lösen, kann die Leistung nach der Zeit, die sie zum Lösen des Spiels gebraucht haben, gemessen werden. Der Prozentsatz der gewonnenen Spiele kann ihre Gesamtleistung anzeigen.

Lösungsbeispiel

Hier ist ein Beispiel, wie ein Freecell Solitär-Spiel erfolgreich begonnen werden kann.


In diesem Spiel liegen keine Asse oben. Wir können aber ein paar Karten verschieben, um an die Asse heranzukommen. Wir beginnen damit, die Kreuz 7 auf die Karo 8 und die Pik 6 auf die Karo 7 zu legen. Wir können nur eine Karte auf eine andere Karte legen, wenn sie einen höheren Rang und die entgegengesetzte Farbe hat. Wir können also nur rote Karten (Karo und Herz) auf schwarze Karten (Pik und Kreuz) legen und umgekehrt.

Sehen wir uns den Kartenstapel ganz rechts an. Wir können die Herz 7 auf die Pik 8 und die Karo 10 auf den Pik Buben verschieben. Dies deckt das Kreuz Ass auf, welches wir dann gleich auf den ersten Zielstapel legen können.

Bleiben wir beim Kartenstapel ganz rechts. Wir können die Kreuz 3 in eine der freien Zellen verschieben und dann die Karo 6 auf die Kreuz 7 legen. Danach ist der Kartenstapel ganz rechts frei. Ein freies Feld ist wünschenswert, weil wir es nicht nur als freie Zelle benutzen, sondern dort auch mehr Karten lagern können.

Jetzt können wir versuchen, den Kartenstapel ganz links auseinanderzunehmen. Schieben wir die Pik Dame in ein leeres Feld, die Karo 2 auf die Pik 3, das Ass auf den zweiten Zielstapel, die Herz Dame auf den Pik König, die Kreuz Dame in eine freie Zelle und die Kreuz 2 auf das Kreuz Ass, das bereits im Zielstapel ist. Dies scheint unser Spielfeld etwas durcheinander gebracht zu haben - nun haben wir drei der vier Zellen besetzt. Aber keine Sorge! Wie du bald sehen wirst, war es strategisch durchdacht und die Klarheit auf dem Spielfeld kommt zurück.

Verschieben wir die Kreuz Dame auf den Karo König und die Kreuz 3 auf die Kreuz 2. Wir können auch die kleine Reihe aus zwei Karten verschieben: den Pik Buben und die Karo 10. Nehmen wir die Karten und legen sie auf die Herz Dame. Jetzt sieht das Spielfeld wieder ziemlich ordentlich aus!

Nun sehen wir uns den zweiten Kartenstapel an. Du kannst sehen, dass es hier eine Reihe aus vier Karten mit der Pik 9 unten gibt. Wir können die ganze Reihe auf die Karo 10 verschieben. Die Pik 2 wird aufgedeckt und kann auf das Pik Ass gelegt werden. Die Kreuz 9 und die Karo 3 können in die freien Zellen gelegt werden. Die Kreuz 5 geht auf die Karo 6 auf dem siebten Kartenstapel. So erreichen wir unser Ziel: das Herz Ass ist nun befreit und kann auf einen verfügbaren Zielstapel gelegt werden.

Es scheint eine gute Idee zu sein, uns auf den sechsten Kartenstapel zu konzentrieren. Verschieben wir den Kreuz König in die letzte verbleibende Zelle, die Karo 4 auf die Kreuz 5 und die Herz 10 auf den leeren zweiten Kartenstapel.

Lege die Kreuz 9 auf die Herz 10 und die Herz 8 auf den leeren achten Kartenstapel. Dies deckt die Herz 2 auf, die wir dann auf das Herz Ass im Zielstapel legen können. Zum Schluss legen wir die Zweierreihe - beginnend mit der Pik 3 - auf die Karo 4.

Jetzt versuchen wir, den vierten Kartenstapel auseinanderzunehmen. Zuerst legen wir den Kreuz Buben in das leere Feld. Dann platzieren wir die Karo 5 auf die Pik 6. Wir müssen die Herz 8 von dem achten Kartenstapel entfernen und sie auf die Kreuz 9 legen. Dann können wir die Kreuz 10 in das neue leere Feld legen. Nun können wir die Kreuz 6 auf die Herz 7 schieben, sodass das Karo Ass befreit wird. Wir können es auf den letzten verbleibenden Zielstapel legen. Endlich können wir die Herz 3 auf die 2 des Zielstapels legen. Die Karo 2 wurde automatisch auf den Zielstapel gelegt, weil es auf dem Spielfeld keine Möglichkeit mehr gibt, sie irgendwo anzulegen.

Jetzt lass uns etwas aufräumen. Zuerst legen wir die Karo 3 aus der Zelle auf die Karo 2 des Zielstapels. Dann verschieben wir die Reihen - beginnend mit Herz 10 - auf den Kreuz Buben. Dann können wir die Pik 3 und die Karo 4 auf den passenden Zielstapel verschieben.

Nun werden wir einen komplizierten Zug machen. Aber zuerst verschieben wir die Karo 5 auf die Karo 4. Da diese nun aus dem Weg ist, würden wir gerne die große Reihe - beginnend mit dem Pik König - in ein leeres Feld verschieben, sodass wir alle Karten des siebten Kartenstapels befreien können. Leider sind nicht genug freie Zellen und leere Felder verfügbar, um diesen Zug durchzuführen. Glücklicherweise gibt es aber einen Weg. Wir können die große Reihe in zwei Reihen teilen. Dazu verschieben wir die Dreierreihe - beginnend mit der Kreuz 7 - auf die Herz 8, dann legen wir die verbleibende Reihe - beginnend mit dem Pik König - auf das leere Feld.

Lege die Kreuz 4 auf den Zielstapel, genauso wie die Kreuz 5.

Wir können endlich den siebten Kartenstapel auseinandernehmen. Lege die Herz 5 auf die Pik 6, die Pik 4 auf die Pik 3 und die Pik 7 auf die Karo 8. Am Ende legen wir auch noch die Herz 4 auf die Herz 3.

Lass uns die Zielstapel etwas füllen. Verschieben wir die Kreuz 6 auf die Kreuz 5. Dann legen wir die Herz 5 auf Herz 4.

Wir haben jetzt zwei freie Zellen und zwei leere Kartenstapelfelder. Die Karten sind alle gut sortiert und es ist klar, dass dieses Spiel gelöst werden kann. Von nun an wird es immer einfacher. Gut gemacht!

Geschichte

Man kann die Ursprünge von Freecell Solitär bis ins Jahr 1968 zurückverfolgen, als im “Scientific American” ein etwas anderes Spiel veröffentlicht wurde. Dieses Spiel wurde in Freecell geändert und erstmals 1978 auf Computern implementiert. Freecell wurde vor allem deshalb so beliebt, weil es seit 1995 in jeder Distribution von Microsoft Windows enthalten ist. Das ursprüngliche Microsoft Freecell hatte 32.000 nummerierte Spiele. Zwischen 1994 und 1995 gab es ein Projekt, alle 32.000 Spiele zu lösen, und nur eines erwies sich als unlösbar. Ab diesem Zeitpunkt wurde Freecell als ein Spiel bekannt, das fast immer lösbar ist.

Schließen